Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Social Media Netiquette

Social Media bei der Polizei MK
Social Media Netiquette
Auch in den sozialen Medien gibt es Regeln.
Die sozialen Medien sind kein rechtsfreier Raum. Auf den Seiten der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis gelten Regeln. Infos zu unserer Vorgehensweise und Details zur Netiquette finden Sie hier.

Netiquette & wichtige Hinweise

Liebe Community,

Wir sind in den sozialen Medien bei Facebook, Twitter uns Instagram präsent. Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen und wünschen uns einen konstruktiven Austausch. Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Denn das Internet ist kein rechtsfreier Raum.

ANZEIGEN, MITTEILUNGEN & HINWEISE

Für Notrufe immer die Rufnummer 110 wählen!

In den sozialen Medien können Sie keine Anzeigen erstatten. Suchen Sie hierfür bitte die nächste Polizeiwache oder nutzen Sie unsere Internetwache. Links dorthin finden Sie auf dieser Seite.

Bitte posten Sie keine Zeugenhinweise, personenbezogenen und/oder sachdienliche Hinweise als Kommentar auf unseren Seiten. Für Fahndungen und jeden Zeugenaufruf gibt es spezielle Erreichbarkeiten der Dienststelle, die jeweils zuständig ist. Melden Sie sich dann dort!

NETIQUETTE

Aus Gründen der sprachlichen Übersichtlichkeit und Einfachheit verzichten wir i.d.R. auf das „gendern“. Wenn also beispielsweise von „Kollegen“ berichtet wird, sind gleichzeitig und genauso wertschätzend auch „Kolleginnen“ gemeint.

Wir begrüßen es, dass die sozialen Netzwerke eine Plattform für Diskussionen bieten. Halten Sie sich jedoch bitte an die Spielregeln. Unsere Beiträge können gerne kommentiert werden. Bevor Sie das tun, denken Sie immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt. Gehen Sie fair und respektvoll miteinander um. Auch, wenn eine Diskussion mal hitzig wird.

Um Missverständnissen vorzubeugen, möchten wir einige Grundregeln erklären, nach denen wir auf den Kanälen moderieren.

  • Wir werden zu keinem Zeitpunkt Rassismus, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung, Pornografie, Sexismus, Ausländerfeindlichkeit, Beleidigungen, Verleumdungen, üble Nachrede, Urheberrechtsverletzungen und Ähnliches in Kommentaren dulden. Diese Regeln gelten auch für Benutzernamen, Profilbilder, Titelbilder und Profilbeschreibungen.
  • Seien Sie grundsätzlich und auch bei Diskussionen fair und respektvoll gegenüber allen anderen. Wir lassen Kommentare auch zu, wenn diese nicht unsere Auffassung widerspiegeln oder sachliche Kritik enthalten.
  • Denken Sie daran, dass Kommentare und Beiträge in der Regel öffentlich sind. Vermeiden Sie es also, Kontaktadressen, Telefonnummern und andere private Details - insbesondere von Dritten - zu posten.
  • Lassen Sie sich von Störenfrieden, die bewusst Streit suchen, nicht provozieren, sondern ignorieren Sie sie. Wir werden abhängig vom Einzelfall schlichtend eingreifen.
  • Achten Sie darauf, dass die Beiträge auf unseren Seiten Bezug zu unseren veröffentlichten Posts haben.
  • Wir dulden keinen Missbrauch unserer Kanäle als Werbe- oder Verkaufsplattform.
  • Kommentare, die Links oder Verweise auf anderen Seiten enthalten, werden gelöscht.
  • Kommentare, die gegen unsere Grundregeln verstoßen, werden sofort gelöscht, gemeldet und wir werden prüfen, ob wir die Benutzerin oder den Benutzer von unserem Social Media Angebot ausschließen. Bei strafrechtlicher Relevanz kann die strafrechtliche Verfolgung dieser Kommentare erfolgen.
  • Bei leichten Verstößen können Kommentare verborgen werden, so dass diese nur noch für den Verfasser und dessen Freunde, aber nicht mehr für die Öffentlichkeit sichtbar sind. Der Verfasser wird darüber in der Regel nicht informiert.

Ihr Social Media Team der #PolizeiMK