Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Verkehrssicherheitsarbeit

Puppenbühne
Verkehrssicherheitsarbeit
Die Verkehrsunfallprävention der Polizei im Märkischen Kreis ist in vielen Bereichen und Altersschichten vertreten.
Verkehrsunfallprävention / Opferschutz beinhaltet neben der Unfallprävention auch Opferschutz nach Verkehrsunfällen sowie den Bereich "Sicherer Verkehrsraum".

Verkehrserziehung in Kindergärten

Die Polizei MK vermittelt Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Die Veranstaltungen werden im Kindergarten durchgeführt. Aber auch Eltern sind hier gefordert und werden mit entsprechenden Informationen versorgt. Kinder haben ein deutlich engeres Blickfeld als Erwachsene. Fahrzeuge, die von der Seite herankommen, sehen sie daher später. Kinder können Geschwindigkeiten und Bremswege kaum einschätzen. Kinder sind klein. Über parkende Fahrzeuge können sie kaum hinwegsehen. Kinder können Geräusche schlecht orten. Sie erkennen oft nicht rechtzeitig, aus welcher Richtung ein Fahrzeug naht. Kinder können beim schnellen Laufen nicht nach links und rechts schauen. Sie sind nicht in der Lage, bei plötzlicher Gefahr stehen zu bleiben. Kinder glauben, alle anderen Verkehrsteilnehmer würden den Verkehr so wahrnehmen wie sie selbst. So denken sie Autos könnten auf der Stelle anhalten. Kinder sind schnell überfordert. Sie können nicht auf mehrere Dinge gleichzeitig achten. Kinder sind impulsiv. Sie sind damit häufig für andere Verkehrsteilnehmer nicht berechenbar.

Verkehrspuppenbühne

Die Verkehrsunfallprävention der Polizei im Märkischen Kreis besucht die jeweils ersten Klassen der Regelgrundschulen des Märkischen Kreises mit einer transportablen Puppenbühne. Aufbauend auf das Programm, das in den Kindergärten mit den Vorschulkindern durchgeführt wird, werden in der Schule die Inhalte erneut aufgegriffen, mehrfach wiederholt und dadurch entscheidend vertieft. Durch die Methode Puppenspiel wird den „Erstklässlern“ auf kindgerechte Weise das richtige Verhalten als Fußgänger im Straßenverkehr aufgezeigt, damit sie lernen, sich im Wohnumfeld selbständig und verkehrsgerecht fortzubewegen.

  • Für die besuchten Grundschulen entstehen keinerlei Kosten. Es wird lediglich Mitarbeit in Form von Vor- und Nachbereitung im Unterricht gefordert. Zur Vorbereitung erhalten die Schulen  von den beiden Puppenspielern ein passendes Verkehrslied. Studien belegen, dass Kinder über die Musik besonders leicht lernen und Inhalte besser behalten.
  • Zur Nachbereitung erhalten die Kinder einen Flyer (Text und Ausmalbilder zu den Szenen aus dem Stück), den sie – zum Beispiel als Hausaufgabe – mit nach Hause nehmen und so noch einmal das Thema mit den Eltern besprechen können.
  • Für die Durchführung des Theaterstückes in der Schule wünschenswert ist ein verdunkelbarer ca. 120 qm großer, bestuhlter Raum. Falls dieser in einer Schule nicht zur Verfügung steht, ist die Aufführung auch in der Turnhalle möglich.
  • Um die volle Konzentration der Kinder zu erhalten, ist die Vorstellung auf eine Schulstunde zurechtgeschnitten. Üblicherweise können so 2 Stücke im Vormittagsbereich an einer Grundschule aufgeführt werden. So ergibt sich die Möglichkeit, bis zu 100 Kinder an einem Vormittag zu beschulen.
  • Der Schwerpunkt unserer Verkehrspuppenbühnenarbeit liegt bei der Verkehrserziehung und nicht in der Unterhaltung. Als Verkehrssicherheitsberater verstehen wir uns daher nicht als Konkurrenten kommerzieller Puppenbühnen.

Radfahrausbildung ab Klasse 4

Alle Grundschulen des Märkischen Kreises Kinder werden mit zunehmendem Alter mobiler. Mit dem Fahrrad erweitern sie ihren Lebensraum. Daraus ergeben sich Gefahren, gerade im Straßenverkehr, die durch Unfallzahlen belegt sind. Die Polizei MK bietet für 9-13 jährige Mädchen und Jungen Radfahrausbildungen an, die in Zusammenarbeit mit allen Grundschulen durchgeführt werden. Radfahraufbaukurse werden an weiterführenden Schulen angeboten.

Fahrsicherheitstraining für Sekundarstufe II

Fahrtraining Junge Fahrerinnen und Fahrer. Die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei im Märkischen Kreis spricht mit einem Fahrsicherheitstraining gezielt die Gruppe der jungen Fahrerinnen und Fahrer an. Die 18 – 24 jährigen Fahranfänger/innen werden über die Berufsschulen, Gesamtschulen, Gymnasien und Lehrwerkstätten des Märkischen Kreises eingeladen. Sie sind noch unerfahren im Straßenverkehr und verhalten sich risikobereit. Überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol und Drogen und die eigene Selbstüberschätzung bringen sie häufig in extreme Verkehrssituationen, die oftmals zu schweren Verkehrsunfällen führen.

Die Verkehrssicherheitsberater geben ihr Wissen an die jungen Leute in den polizeilichen Sicherheitstrainings, auf dem Verkehrsübungsplatz der Verkehrswacht in Hemer, weiter. Mit gezielten Fahrübungen, die sich an den Unfallursachen der jungen Verkehrsteilnehmer orientieren, erlernen sie dann, wie sie solche Gefahren erkennen und vermeiden oder auch bewältigen können. Das Fahrsicherheitstraining ist somit ein wichtiger Baustein für die jungen Menschen beim Einstieg in ein langes und unfallfreies Autofahrerleben.

Verkehrserziehungskurse mit der Jugendgerichtshilfe MK

Die Verkehrserziehungskurse finden zu vorgegebenen Terminen statt. Für die meist Jugendlichen, ist die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung die letzte Chance, einer härteren Strafe wie etwa Jugendarrest, zu entgehen. Bei den Kursen werden mit den Jugendlichen die Folgen Ihrer Verfehlungen besprochen. In einem offenen Gespräch sollen die Teilnehmer untereinander helfen. Begangene Verstöße werden in der Gruppe aufgearbeitet. Die Jugendlichen sollen in den Kursen sensibilisiert werden, um in Zukunft nicht mehr strafrechtlich aufzufallen.

Verkehrsunfallprävention Senioren

Demographische Entwicklung

Der Anteil der über 60-jährigen an der Gesamtbevölkerung steigt stark an. Für sie ist die Teilnahme am Straßenverkehr eine wichtige Voraussetzung, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Mit verschiedenen Maßnahmen werden Senioren im Märkischen Kreis dabei unterstützt, sicher und mobil zu bleiben.

Maßnahmen

  • Vortrags- und Moderationsveranstaltungen in Seniorenkreisen
  • Aufsuchen von Unfallstellen mit ÖPNV zur Reflexion der Unfallentstehungsgeschichte mit den Senioren
  • Radfahrtraining für Anfänger und Wiedereinsteiger
  • Gezielte Präventionsgespräche an ausgewählten Orten im öffentlichen Verkehrsraum
  • Fahrsicherheitstraining
  • Durchführung fahrpraktischer Geschicklichkeitsübungen Maßnahmen

Beratung zum Thema Kindersitze und sichere Mitnahme von Kindern im Fahrzeug

Wir besuchen verschiedene Einrichtungen und Veranstaltungen im gesamten Märkischen Kreis. Bei Elternveranstaltungen weisen wir auf die Gefahren hin, die eine unzulängliche oder fehlende Sicherung der Kinder im Fahrzeug, beinhalten. An unseren vorhandenen Kindersitzen demonstrieren wir den richtigen Einbau im Fahrzeug und die richtige Gurtführung an den Sitzen. Wir weisen auf die häufigsten Fehler der Verantwortlichen hin und animieren so, diese abzustellen.